. .

Teewissen


Teelexikon

Assam

Größtes, zusammenhängendes Tee- Anbaugebiet der Welt in Nord-Indien. Assam-Tee ist kräftig, voll, rund und ausgewogen, malzig und hat eine dunkel-rotbraun leuchtende Tassenfarbe. Meist ist er Grundlage für Ostfriesische Mischungen.

 

Blend (Schwarztee-Mischungen)

Fast alle im Handel erhältlichen Tees sind Mischungen verschiedener Teesorten und Qualitäten. Dadurch sollen saisonale Qualitäts- und Preisschwankungen ausgeglichen und ein bestimmter Geschmack erreicht werden.

FTGFOP1: Fine Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
FBOP: Flowery Broken Orange Pekoe
BOP: Broken Orange Pekoe
GF: Golden Fannings
BOPF: Broken Orange Pekoe Fannings
Dust: die kleinsten Partikel des Tees

Chai

Schwarztee mit exotischen Gewürzen, der gerne mit (Soja-)Milch getrunken wird. Wer es süß mag, bekommt mit Bio-Mascobado-Zucker außerdem eine karamellige Note

Ceylontee

Der Tee aus Sri Lanka wird im Handel immer noch Ceylontee genannt. Er hat einen frisch-aromatischen, spritziglebhaften Geschmack mit ganz besonderer, eleganter Milde. Farblich liegt er zwischen Darjeeling und Assam. Man sagt auch: Er steht golden in der Tasse.

Darjeeling

Darjeeling-Tee gedeiht an den südlichen Ausläufern des Himalaja auf bis zu 2000 Metern Höhe. Klimabedingt gibt es drei Haupterntezeiten: die Frühlingspflückung (first flush: zart, hell, duftig), die Sommerpflückung (second flush: kräftiger, abgerundet im Geschmack) und die Herbstpflückung (autumnals: nicht so kräftig wie der second flush, leicht im Geschmack).

Englische Mischung

Kräftige Schwarztee-Komposition, die sich an den Vorlieben der Briten orientiert. Teeliebende Engländer trinken ihren „Fünf-Uhr-Tee“ besonders gerne mit Milch.

Fannings

Kleinste Blattteilchen, die durch das Sieben größerer Sortierungen anfallen und bei der Teezubereitung rasch und kräftig färben. Wegen dieser Eigenschaft werden sie anderen Sortierungen beigemischt oder für die Teebeutelproduktion verwendet.

First Flush

Erster frischer Trieb nach der Winterpause bei den Darjeeling-Tees.

Fermentation

Ein wichtiger Unterschied zwischen den einzelnen Teegruppen liegt in der Fermentation. Fermentation bedeutet allgemein einen Oxydationsprozess des austretenden Zellsaftes. Eine Fermentation wird durch blatteigene Enzyme bewirkt

Grüntee

Die Herstellung von grünem Tee unterscheidet sich von dem orthodoxen Verfahren bei Schwarztee in erster Linie durch die fehlende Fermentierung. Sie wird verhindert, indem die für diesen Prozess verantwortlichen Enzyme durch kurzes Dämpfen der Teeblätter zerstört werden. Die Oxidation der Inhaltsstoffe unterbleibt. Der Tee behält dadurch seine grüne Farbe, außerdem bleiben dabei auch alle Gerbstoffe im Blatt erhalten.

Haltbarkeit

Grundsätzlich hat Tee eine lange Haltbarkeitsdauer, in der Regel 4 Jahre. Anders ist das bei aromatisierten Tees, da die Aromazusätze empfindlich auf Luftfeuchtigkeit und den Kontakt mit Sauerstoff reagieren. Tee sollte kühl und trocken, am besten in gut verschließbaren Gefäßen, aufbewahrt werden.

Hibiskustee

Dafür werden die Hibiskusblüten getrocknet und von Hand verlesen. Dieser Tee ist erfrischend und leicht säuerlich. Traditionell wird er als Mittel gegen Husten genutzt. Eine besondere Hibiskusart ist die Roselle.

Ingwer

Als Zutat in Gewürztees sehr beliebt. Die Ingwerwurzel schmeckt fruchtig-scharf, wirkt wärmend, gilt als entzündungshemmend und verdauungsfördernd.

Kerala

Kerala ist ein Bundesstaat an der Malabarküste im Südwesten Indiens. Die Malabarküste wird auch „Gewürzküste“ genannt, denn hier ist die Gegend „wo der Pfeffer wächst“ – das Gewürzzentrum Indiens. Kerala ist auch als Urlaubsziel sehr beliebt. Die GEPA arbeitet in Kerala mit „The Small Farmers Project” (ehemals „Peermade Development Society“ (PDS)) zusammen. Der kräftige Tee der Kleinbauern ist z. B. in der Englischen Mischung enthalten.

Koffein

Eine natürliche, stickstoffhaltige Substanz mit anregender Wirkung, die in bestimmten Pflanzengattungen (z. B. Kaffee, Tee, Kakao, Mate, Guarana) vorkommt.

Ostfriesische Mischung

Traditionell kräftiger Schwarztee aus Vietnam und Indien. Ostfriesen verfeinern ihn gerne mit einer Sahnewolke („Wölkje“) und Kandiszucker („Kluntjes“).

Pekoe

Der Begriff „Pekoe“ stammt aus dem Chinesischen und bedeutet „zwei Blätter“– die beiden obersten zarten Blätter, die bei hochwertigen Tees zusammen mit der Blattknospe gepflückt werden.

Qualität

Tee wird je nach Sorte, Anbauregion, Lage der Plantage, Jahreszeit, gerade herrschender Witterung und dem Hausrezept des jeweiligen Teegartens so verarbeitet, dass sich aus dem gepflückten Blattgut die bestmögliche Qualität ergibt. Generell kann man sagen, dass Tee aus höheren Lagen von feinerer Qualität ist, weil die Blätter langsamer wachsen und so einen duftigen Geschmack entwickeln können. Tee aus tiefer gelegenen Gebieten ist meist kräftiger.

RooibosTee

Zum Tee verearbeitet werden die feinen Ästchen des südafrikanischen Rooibos- Busches. Er ist koffeinfrei und reich an Vitamin C sowie wertvollen Spurenelementen wie Magnesium, Kalzium, Kalium und Eisen.

Quelle: Marcos Capelini

Roselle

Eine Hibiskusart, deren Blütenkelche sich durch ein besonders feines Aroma und angenehme Säure auszeichnen. Die Rosellenblüte verfeinert auch unseren „Tropical Green“.

Teegartentee

Sortenreine Teegartentees wie sie die GEPA anbietet, zeigen durch mögliche Schwankungen im Geschmack dem Kunden, welch ein nuancenreiches Produkt Tee ist. Normalerweise werden Tees gemischt, um eine gleich bleibende Geschmacksrichtung zu erreichen.

Teebeutel

Die Teebeutel der GEPA enthalten ausschließlich hochwertige Tees, die der Qualität der losen Tees entsprechen – nur kleiner im Blattgrad.

Tippy

„Tippy“ bezeichnet Tees, die eine größere Menge an Blattknospenspitzen enthalten. Diese färben sich im Laufe der Verarbeitung nicht dunkel und sind als silbrig glänzende Blattpartikel zu erkennen.

Weißer Tee

Dies ist eine Spezialität, für die meist nur das erste Blatt und die Knospe gepflückt wird. Selbst eine erfahrene Teepflückerin benötigt einen Tag, um das Blattgut für ein Päckchen zu pflücken. Unser Weißer Tee wird ökologisch angebaut und kommt aus Darjeeling.

Wasserqualität

Für die Teezubereitung sollte möglichst weiches Wasser verwendet werden, da sich die feinen Aromen so besser entfalten können.

Ziehzeit

Die anregende Wirkung des Tees lässt sich durch die Ziehhzeit beeinfl ussen. Nach ca. 3 Minuten ist das im Tee enthaltene Koffein vollständig gelöst und wirkt anregend und belebend. Mit zunehmender Ziehzeit werden immer mehr Gerbstoffe freigesetzt, die eine eher beruhigende Wirkung haben und sich außerdem positiv auf Magen und Darmtrakt auswirken.

zurück zur Übersicht