. .

Teewissen: Kleine Teekunde


Das steckt in der Teepflanze

Zu den Inhaltsstoffen des Tees zählt vor allem Koffein, das allerdings schonender auf den menschlichen Organismus wirkt als das des Kaffees. Es fördert die Gehirndurchblutung und den Gehirnstoffwechsel. Grüner und schwarzer Tee haben in etwa den gleichen Koffeingehalt.

Die Gerbstoffe des Tees wirken beruhigend und stabilisierend auf Magen und Darm. Außerdem senken sie den Blutdruck, den Cholsterinspiegel, den Blutzuckerspiegel und das Herzinfarktrisiko. Die Gerbstoffe setzen sich erst frei, wenn der Tee länger als drei Minuten zieht.

Spurenelementen wie Mangan und Fluorid, die im Tee zu finden sind, wird eine Karies hemmende Wirkung zugeschrieben. Inhaltsstoffe wie Aminosäuren und Vitamine werden weiter erforscht.

Die ätherischen Öle bestimmen vor allem das Aroma des Tees. Bisher wurden in Schwarztee 350 und in Grüntee 700 verschiedene Aromastoffe gefunden.

 

Der Blattgrad

Die Blattgrade sind Produktions- und Aussiebungsbezeichnungen, die je nach Produktionsgebiet unterschiedliche Bedeutungen haben. Sie sagen nichts über die Qualität des Tees aus. Grundsätzlich gilt aber, dass ein Tee um so ergiebiger ist, je stärker das Blatt im Laufe der mechanischen Bearbeitung gebrochen ist.

Die Blattgrade von groß nach klein:

FTGFOP1: Fine Tippy Golden Flowery Orange Pekoe
FOP:
Flowery Orange Pekoe
P: Pekoe Broken-Tees:
BP: Broken Pekoe
FBOP: Flowery Broken Orange Pekoe
BOP: Broken Orange Pekoe
GF: Golden Fannings
BOPF: Broken Orange Pekoe Fannings
Dust: die kleinsten Partikel des Tees

zurück zur Übersicht