. .


Gut zubereitet

Die Wasserqualität bestimmt maßgeblich den Geschmack des Tees! Jedes Leitungswasser bis zu einer Härte von 10 Grad (deutscher Härtegrad) eignet sich zur Zubereitung von Tee. Bei härterem Wasser empfiehlt sich die Verwendung eines Wasserfilters – oder eine höhere Dosierung des Tees.

Die korrekte Lagerung Ihres Tees ist wichtig für die Wahrung der Frische und Qualität. Nach dem Öffnen der Originalverpackung sollte Tee immer in einem luftdicht schließenden Behälter kühl, trocken und dunkel gelagert werden. Besonders grüner Tee ist empfindlich und nimmt leicht Gerüche auf.

Die richtige Zubereitung:

  • Erhitzen Sie die gewünschte Wassermenge. Dazu eignet sich am besten ein Wasserkocher – er spart Strom und erhitzt das Wasser schnell.
  • Messen Sie die richtige Menge Teeblätter ab. Auf allen GEPA Tee-Verpackungen sind Empfehlungen für die optimale Dosierung. Die Angaben beziehen sich auf den GEPA Teemesslöffel, den Sie kostenlos an allen GEPA Tee-Verkaufsstellen bekommen können.
  • Wählen Sie möglichst große Teesiebe oder -filter, damit sich der Tee und sein Aroma gut entfalten können.
  • Schwenken Sie die Teekanne mit heißem Wasser aus – so kann er nach dem Aufguss besser sein Aroma entwickeln. 
  • Geben Sie das Sieb oder den Filter mit dem Tee in die Kanne und gießen Sie ihn mit kochendem Wasser auf. Bei grünem und weißem Tee ist zu beachten: niemals mit kochendem Wasser übergießen, sonst wird er bitter. Lassen Sie das Wasser einfach abkühlen bis auf die empfohlene Temperatur von 70°C bis 80°C!
  • Lassen Sie den Tee die auf der Packung empfohlene Zeit ziehen. Die meisten Tees benötigen 2 bis 3 Minuten, um ihre belebende Wirkung zu entfalten.
  • Verwenden Sie die gleiche Kanne nur für Tee, nicht für die Zubereitung oder Aufbewahrung anderer Getränke wie Kaffee oder Fruchtsäfte. Spülen Sie die Teekanne am besten nur mit klarem Wasser aus, nicht mit Spülmitteln oder in der Spülmaschine. Das beeinträchtigt das feine Aroma des Tees.

 

zurück zur Übersicht